Um den innerdeutschen Handel steht es derzeit nicht besonders gut: Während die DDR ihren Handel mit anderen westlichen Ländern im letzten Jahr merklich gesteigert hat, stagniert der Warenaustausch zwischen der Bundesrepublik und der DDR.

Im vergangenen Jahr ist der gesamte Handel zwischen beiden Teilen Deutschlands nur um zwei Prozent auf 5,36 Milliarden Verrechnungseinheiten gewachsen. Eine Verrechnungseinheit (VE) entspricht einer Mark-West, da der innerdeutsche Handel zu westdeutschen Preisen abgerechnet wird. Die Verrechnung von Lieferungen und Bezügen erfolgt über besondere Konten bei der Bundesbank und der Staatsbank der DDR.