Die Zusammenarbeit zwischen den Sozialwissenschaften und den Architekten und Städteplanern währt vielleicht ganze zwanzig Jahre. Ihre Geschichte kann in mehrere Phasen eingeteilt werden:

In der ersten Phase untersuchten die Stadt- und Gemeindesoziologen Probleme wie Nachbarschaft oder Kommunikation in Stadtvierteln. Dies geschah zwar selten in der erklärten Absicht, für Stadtplaner und Architekten handhabbares Wissen zu liefern, etwa darüber, wie man die Gebäude anordnet, damit die Bewohner ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis zueinander bekommen. Dennoch wurden die Untersuchungsergebnisse vielfach so verstanden und konnten deshalb nie befriedigen.