Herr H. aus Hessen hatte, was man ihm auch ohne weiteres ansehen konnte, einen gesegneten Appetit. Er hatte zwar – auf Kosten der Sozialversicherung – schon zwei Abmagerungskuren hinter sich gebracht. Doch es war ihm kein rechter Erfolg beschieden: Unter die Zwei-Zentner-Grenze kam er nie. Bei Herrn H. stellte sich überdies das ein, was Gesundheitsmagazine unentwegt allen Dicken prophezeien: Kreislaufstörungen und zu hoher Blutdruck. Die bittere Folge: Herr H. konnte die beruflichen Anforderungen nicht mehr erfüllen; er war, wie die Sozialmediziner sagen, in seiner Erwerbsfähigkeit gemindert.