Von Gustav Adolf Henning

Mit der Horrorvision einer in toter Landschaft dahinsiechenden Kleinstadt hatte die amerikanische Biologin Dr. Rachel Carson vor rund zehn Jahren als erste davor gewarnt, daß die Menschheit ihr eigenes Nest bedenkenlos mit Insekten- und Unkrauttötern vergiftet. Den Titel ihres Buches "Der stumme Frühling" prägte sie nach einer ihrer Zukunftsszenen, in der die Pestizidaussaat ohrenfällig geworden war, denn "Es war ein Frühling ohne Stimmen. Einst hatte in der frühen Morgendämmerung die Luft wiedergehallt vom Chor der Vögel, jetzt hört man keinen Laut mehr; Schweigen lag über Feldern, Sumpf und Wald."