Von Hans Schueler

Ein Bundesstaat, der seine innere Gliederung selbst zur Disposition stellt, ähnelt einem Verwandlungskünstler, der seinem Publikum neben anderen Darbietungen auch ein Stückchen Harakiri verspricht: Man glaubt ihm nicht recht. Deshalb mag bis heute auch niemand glauben, daß aus jenem Artikel 29 des Grundgesetzes noch einmal Wirklichkeit werden könnte, wonach "das Bundesgebiet unter Berücksichtigung der landsmannschaftlichen Verbundenheit, der geschichtlichen und kulturellen Zusammenhänge, der wirtschaftlichen Zweckmäßigkeit und des sozialen Gefüges ... neu zu gliedern ist".