Von Hayo Matthiesen

Ein Brief von drüben könnte das ganze Problem lösen. "Wenn ich doch endlich Post aus Ostberlin bekäme", sagt Paul Grebe, Professor für Neuhochdeutsche Sprache in Mannheim, "dann könnten wir sofort anfangen und die Rechtschreibung leichter machen."

Grebe ist Direktor des Instituts für Deutsche Sprache, leitet zugleich die Duden-Redaktion und darf als der oberste bundesdeutsche Sprachhüter gelten. Außerdem ist Grebe Vorsitzender des vom Bonner Innenministerium und von den Kultusministern einberufenen Arbeitskreises für Rechtschreibregelung und damit zugleich der oberste Reformer der deutschen Sprache, denn die Kultusminister gaben bereits 1956 ihr Wort, "die deutsche Rechtschreibung zu vereinfachen". Jetzt, so meint Paul Grebe, könnte die Zeit gekommen sein: "Die Konstellation war noch nie so günstig."