Von Helmut Schneider

Das Wort Tantra leitet sich von der Sanskritwurzel "tan" ab, das soviel wie "sich ausdehnen" bedeutet. Tantra bezeichnet also die Ausdehnung des Wissens oder das allumfassende Wissen. "Tantra ist keine Religion, es ist auch nicht einfach nur eine mystische Weltanschauung, sondern sowohl Lebenserfahrung als auch eine systematische Methode, durch die man seine inneren spirituellen Kräfte wirken lassen kann."

So lautet die fundierte, jedoch keineswegs hilfreiche Auskunft eines Fachmanns. Das Wort kommt in unserer Schulweisheit nämlich gar nicht. vor. Es klingt indisch, und das ist es auch. Tantra ist, soviel läßt sich bereits bei tastender Annäherung erkennen, das Schlüsselwort für einen Weg, das Leiden der Welt zu überwinden, der mit dem von Buddha verkündeten das Ziel, nicht aber den dorthin führenden Stufenpfad gemeinsam hat. Tantra stellt, genau genommen, Buddhas Lehre in wesentlichen Teilen auf den Kopf. Offenbar sind die Kenntnisse indischer Philosophie ergänzungsbedürftig, Zeit also, unsererseits das Wissen auch auf Tantra auszudehnen.