Von Helmut R. Külz

Beweise dafür zu konstruieren versucht, daß jedes ‚wahre Ich‘ den Schranken von Zeit und Raum und dem ,Zwange der Naturkausalität’ nicht unterworfen sei. Diese Zielsetzungen sind noch im transzendentalen Idealismus Kants völlig ungebrochen wirksam."

Gegen Ende seiner kurzgefaßten Lehre des richtigen Denkens langt Ernst Topitsch schließlich bei unserer Gegenwart an, reibt sich am Schamanismus der Neodialektik, spricht von demokratischer und antidemokratischer Philosophie, bezieht sich auch – es liegt auf der Hand und ist gar nicht anders vorstellbar – auf das Denken und Fehldenken der deutschen APO-Jugend.