Von Hubertus Prinz zu Löwenstein

Saarbrücken, Anfang Dezember Von der Grenze bis nach Saarbrücken, schon immer zwei, drei Kilometer vor jeder Ortschaft, sahen die Straßen aus, als hätten hier zahllose Sonntagsausflügler gehaust: Berge von Papier, weiß und grün und gelb, lagen am Wegrand. Es waren die tonnenweise ausgestreuten Flugblätter der Regierung. Sogar gegen sich selbst trieb sie Propaganda, und zwar mit der eigens zu diesem Zwecke noch rasch lizenzierten "Demokratischen Volkspartei". Massenweise konnte man die Zettel aufsammeln mit der Schlagzeile: "je dicker der Präsident, desto ärmer das Volk. Daher wählt DV." Damit sollte die oppositionelle Stimmung auf Flaschen gezogen und gut darin verschlossen werden.