Lesezeichen
© ZEIT ONLINE

Ausgabe Nr. 49/1952

DIE ZEIT

Sieben Kilo

Die Ostmark, seit mehr als einem Jahr etwa im Umtauschwert 4,3 : 1 stabil, rutscht ab. Am Anfang der Woche war der Kurs in den offiziellen Wechselstuben 6 : 1; im Schwarzhandel werden bereits bis zu 10 : 1 geboten.

...und nichts dazu gelernt

Nun gibt es also wieder Türen, an denen mit Kreide geschrieben steht: "Hier wohnen Juden." Wieder finden überraschend Razzien statt, und gehetzte, verängstigte Menschen beschließen, ihrem armseligen Leben ein Ende zu setzen.

Nach hinten los

Drei der sechs Abgeordneten der "Deutschen Gemeinschaft" im Bayerischen Landtag sind nach der ebenso radikalen wie törichten Rede ihres Parteivorsitzenden August Hausleiter aus der Partei ausgetreten.

Wir treiben in eine Staatskrise

In Bonn mehren sich die Anzeichen dafür, daß wir einer politischen Krise erster Ordnung entgegentreiben. Der Öffentlichkeit wurde dies zuerst bewußt, als der Bundestag in einer Plenarsitzung sich weigerte, einen Termin für die zweite und dritte Lesung der EVG-Verträge anzusetzen.

Sven Hedin

Mit dem Hinscheiden des schwedischen Forschers und Entdeckers Sven Hedin, dessen Werk und Leben eine geistige Spannweite atmet, die ihn in die Nähe des großen Humboldt rückt, verliert die Welt einen Mann von vornehmer Gesinnung und lauterem Charakter.

Der Bundesetat ist da

Zum ersten Male legt der Bundesfinanzminister sein Etat-Gesetz rechtzeitig, also vor Beginn des neuen Haushaltsjahres, vor. Das war bisher aus technischen Gründen nicht möglich.

Nur der Regen war demokratisch

Saarbrücken, Anfang Dezember Von der Grenze bis nach Saarbrücken, schon immer zwei, drei Kilometer vor jeder Ortschaft, sahen die Straßen aus, als hätten hier zahllose Sonntagsausflügler gehaust: Berge von Papier, weiß und grün und gelb, lagen am Wegrand.

ZEITSPIEGEL

Die amerikanische Zeitung The Vancouver Sun hat an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf der ersten Seite den gleichen Bericht aus Korea veröffentlicht, um festzustellen, ob die Nachrichten über den Krieg in Korea gelesen werden.

Ein Verschollener

Wie wenig man den Gerüchten trauen darf, die die deutsche Sowjetregierung in Pankow über den Verbleib und die Tätigkeit ehemaliger Angehöriger der deutschen Wehrmacht in die Weit setzt, um mit ihren Namen Propaganda zu machen, hat sich wieder einmal an einer besonders eklatanten Fälschung gezeigt.

Das Grab Petri

Die Zeitung des Vatikans "l’Osservatore Romano" veröffentlicht Einzelheiten über einen bei den Ausgrabungen unter der Peterskirche in Rom gemachten Fund, der endgültig beweise, daß sich das Grab des Apostels Petrus unter dem Hauptaltar der Peterskirche befindet.

Herbst-Streitlose

Um 17 Uhr 10 geben wir auf einer Pressekonferenz Mitteilungen über den weiteren Verlauf unseres Kampfes ..." stand in der Einladung.

Von Verrätern umstellt

Im Berlin der zwanziger Jahre waren die revolutionären Regieeinfälle Erwin Piscators ein Thema, das nicht nur im Feuilleton, sondern auch im politischen Teil der Zeitungen leidenschaftlich diskutiert wurde.

Wie wird berechnet?

Obwohl immer noch technische Einzelbesprechungen über die geplante Verordnung zur "Preisbildung bei öffentlichen Aufträgen (VPöA)" sowie über die "Leitsätze für die Preisermittlung auf Grund von Selbstkosten (LSP)" innerhalb der Ressorts der Bundesregierung geführt werden, liegen nun doch die Grundsätze der beiden in Kürze zu erwartenden Erlasse fest.

Textil wieder auf vollen Touren

Die westdeutsche Textilflaute gehört endlich der Vergangenheit an. Mit dem schwungvollen Einschalten des "Vorwärtsganges" zur Überwindung der Krise (die in ihrer Tiefenwirkung die der zwanziger Jahre zum Glück bei weitem nicht erreichte) befindet sie sich in bester Gesellschaft: aus Schweden, Belgien, Frankreich, der Schweiz und Österreich kommen gleichgünstige Nachrichten über ein Ansteigen von Produktion und Absatz.

Das Domizil der Lufthansa

Es ist kaum jemals in der Verwaltungsgeschichte einiger vom Luftverkehr bedienten westdeutschen Großstädte so viel Papier um ein ungelegtes Ei verschrieben worden als seit jenem Zeitpunkt, da die Existenz des in Köln stationierten "Büro Bongers" – das sich mit den vorbereitenden Arbeiten für einen neuen deutschen Luftverkehr zu befassen hat – publik wurde.

An die NATO

Nach monatelanger Arbeit ist jetzt die streng geheim gehaltene Antwort auf den NATO-Fragebogen im Schoße des Bundesfinanzministeriums ausgebrütet worden.

Hoffnungen der Schafzüchter

Westdeutschlands Schafzüchter sind mit den augenblicklichen Wollpreisen nicht ganz einverstanden, obwohl man bei ihnen von Absatzsorgen nicht mehr sprechen kann und sich der Markt nach dem Korea-Boom und der folgenden Krise weitgehend konsolidiert hat.

Schneller Hafen

Der Hamburger Hafen hat überall in der Welt einen guten Ruf als "schneller Hafen". Das kommt nicht zuletzt in der ansteigenden Verladung deutscher Kraftfahrzeuge zum Ausdruck, die hier nach allen Teilen der Welt als devisenbringendes Exportgut verschifft werden.

Zerfallende Auslandswerte

Die Diskussion über die Frage der deutschen Vermögen in Österreich lebt seit einigen Wochen erneut auf: Die breite Öffentlichkeit ist der Meinung, daß die Ursache hierzu die Rede des deutschen Bundesjustizministers war, der den Satz sprach, die Regierungskoalition in Österreich mäste sich am deutschen Eigentum.

Die ewige Arche Noah

Ehe Gott die Sinflut sich über die Erde ergießen ließ, gab er Noah den Befehl, die Arche zu bauen, damit von jedem Getier ein Paar gerettet würde und sich fortpflanze in der entsühnten Welt.

Kantor und Prophet

Der etwas spießbürgerlich – romantisierende Titel dieser Briefsammlung geht am Wesen der Sache vorbei; denn nicht das Amt gab den brieflichen Äußerungen Karl Straubes ihr Gewicht, sondern der Rang seiner Persönlichkeit, die Kraft und Fülle seines unbeirrbar in sich selbst gegründeten Menschentums.

Ein unseliges Leben

So bedenklich und verwirrend die jetzt grassierende Sucht nach Skandalchroniken über die Hitlerzeit ist, so töricht ist auch das Verlangen, Presse- und Buchverlage möchten die Personen von damals totschweigen.

Unbehagen und Sicherheit

Hans Egon Holthusen hat es durch seine bisherigen Arbeiten, seine Essays, auch seine früheren Gedichte dazu gebracht, daß man einen neuen Band von ihm mit anspruchsvoller Erwartung aufschlägt.

Wer spricht von siegen?...

"Das Kennzeichen der Besten, der Wenigen, aber ihr Zeugnis steht dennoch für eine ganze Generation da, die nachträglich sich im Worte der Wenigen am treuesten abgebildet fand", so beschrieb ein Soldat des zweiten Weltkrieges in einem seiner letzten Briefe den "gedankenvollen, glaubensfrohen Briefband" der gefallenen Studenten des ersten Weltkrieges.

Spät, doch nicht zu spät

Dieses klassische Buch über den französischen Maler, der heute von allen Impressionisten für seine Lithos auf den internationalen Auktionen die höchsten Preise erzielt, ist in zweiter Auflage im Jahre 1943 erschienen, zu einer Zeit also, als es in Deutschland im Buchhandel nicht vertrieben werden konnte.

Neue Pocket-Books

Zu den ro-ro-ro-Taschenbüchern, der Fischer-Bücherei, den List-Büchern hat sich jetzt eine vierte Reihe gesellt: Bürgers Taschenbücher im Alfons Bürger Verlag, Stuttgart, in ähnlicher Ausstattung wie Ro-Ro-Ro, also im Zeitungsdruck mit buntem Karton (die geistreich-reißerischen Einbände entwarf Kurt Hilscher) und Leinenrücken für 1,80 DM.

Medea–nicht "modern"

Cordans Buch nimmt eine Sonderstellung innerhalb der Literatur der Gegenwart ein. Hier ist es gelungen, einen mythologischen Stoff in Romanform zu gestalten, und zwar – das ist das Einmalige daran – mythisch zu gestalten.

+ Weitere Artikel anzeigen