Lesezeichen
© ZEIT ONLINE

Ausgabe Nr. 47/1952

DIE ZEIT

Wübaho

Die Landesversammlung des Südweststaates wird sich jetzt mit dem Namen, dem Landeswappen und den Landesfarben des neuen Bundeslandes befassen.

Die Reise nach Moskau

Um die Jahreswende war der Kirchenpräsident Niemöller in der sowjetischen Hauptstadt. Er kam etwas ernüchtert zurück. Ein Strom deutscher Kriegsgefangener war ihm nicht gefolgt.

Das kommt noch dazu

Le Monde hat in einem Leitartikel die wahren Gründe für den arabischen Widerstand gegen das deutsch-israelische Abkommen entdeckt: Es sind "die seit Kriegsende in den Nahen Osten geflüchteten alten Nazis und ihr Einfluß, gestützt auf die traditionelle Freundschaft, die Hitler dem Großmufti von Jerusalem gewährte", sowie die deutschen Offiziere in Ägypten.

Zwischen Bonn und Karlsruhe

Vor einigen Tagen hat das Bundesverfassungsgericht Bonn ersucht, die zweite Lesung des Verteidigungs- und Generalvertrags im Bundestag kurzfristig zu verschieben, damit nicht die Termine dieser Debatte und die öffentliche Verhandlung über das Rechtsgutachten des Bundesverfassungsgerichts zusammenfallen.

ZEITSPIEGEL

Das Ergebnis der Kommunalwahlen, die am 9. November in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz stattfanden, ist unübersichtlich wegen der einfachen Tatsache, daß in Kommunalwahlen gewöhnlich Wählergemeinschaften auftreten, von denen nicht ohne weiteres zu sagen ist, welchen Parteien sie zuzurechnen sind.

Gerhard Schröder

Wenn der Abgeordnete Gerhard Schröder die Rednertribüne des Bundestags betritt, pflegen ihn die Kommunisten mit dem Zwischenruf zu begrüßen: "Aha, der junge Mann von Adenauer!" – "Führer befiehl!" Auch die Sozialdemokraten werden unruhig.

Aus meinem Traumbuch

Die Zeitmaschine, die ich zu diesem Verhängnisvollen Ausflug benutzte, stammte von dem Wiener Kulturhistoriker Egon Friedell, der sie seinerseits von dem Erfinder, H.

Das Bayernlied

Die Maas liegt in Montan-Europa und Memel liegt jetzt weiß Gott wo. Die Euch ist zweisprachig geworden, und im Belt sind die Grenzen flüssig.

Tanz um die Zukunft

Nur wenige kommen aus einer regelrechten Ausbildung. Der andere Teil ist auf irgendeine Weise – zumeist über die Statisterie – in die "Theatermaschinerie hineingerutscht".

Das hat es in sich

Na schön", sagte der Mann und sah mich an, ich war zufällig in diese Kneipe geraten, und dieser Mann hatte wohl ein wenig über den Durst getrunken, vielleicht löste ihm das jetzt die Zunge, nachdem die andern gegangen waren.

Kolleg für Königinnen

Auch Ideale haben ein kritisches Alter. Es setzt dann ein, wenn sich herausstellt, ob das Fünkchen Realität, das in ihnen stecken müßte, inzwischen zu einem kleinen Feuer geworden oder verloschen ist.

Was ist Synchronoptik?

folgendes ist geschehen: Nach langwieriger Vorarbeit hat im Jahre 1949 das Ehepaar Dr. Arno und Dr. Anneliese Peters, beide Historiker von Fach, heute fünfunddreißig Jahre alt, unbeamtet, wohnhaft mit vier Kindern in der Trompeterstadt Säckingen, den deutschen Kultusministerien Pläne zu einem Werk "Synchronoptische Weltgeschichte vorgelegt, das heißt einer Darstellung der gesamten Weltgeschichte in Form von fortlaufend beschrifteten, nach den einzelnen Lebensbereichen (Wissenschaft, Kunst, Religion, Politik, Krieg usw.

Fröhliche Kinderstube

Eine Kindergärtnerin plaudert aus der Schule für die Kleinsten: was für Erfahrungen die "Kindertante" aus der Stadt mit den "Kinderschülern" eines fränkischen Dorfes gemacht hat, was die Kinder sie gelehrt haben, wie sie auf fremde Eindrücke reagierten und wie das ganze Dorfleben mit Schlachttag und Beerdigung auch in diesem kleinen Kreis seinen Niederschlag findet.

Ein gerechter Dichter

Grasharfe? Außerhalb der kleinen amerikanischen Stadt, dort, wo der Friedhof liegt, breitet sich hohes Präriegras aus, und im Herbst, wenn die Winde kommen, hört man sie, "die Grasharfe, die alles bewahrte, die alles erzählte, die Harfe der Stimmen, die uns alles ins Gedächtnis zurückrief".

Wie Haydn wirklich war

In den USA, in England und Frankreich hat dieses außergewöhnliche Buch längst seinen Weg gemacht. Jetzt ist es also auch in deutscher Sprache erschienen, begleitet von starken Lobesworten nicht nur namhafter kunstwissenschaftlicher Kapazitäten, sondern auch des viel berufenen Thomas Mann und des selten sich so rückhaltlos vor eine Einzelerscheinung stellenden Albert Schweitzer.

Technik als Erlebnis

Die Technik ist ein Sorgenkind unserer Zeit und wird es noch eine Weile bleiben. Wir bewundern ihre gigantischen Werke, aber es überkommt uns der Eindruck, von der Maschine "überrollt" zu werden.

Unschuldige Versucher

Ein bestürzendes, unbarmherzig gezeichnetes, aufrüttelndes Bild: eine kleine amerikanische Landstadt, in der ein junges mulattisches Geschwisterpaar, von den Farmen kommend, Arbeit zu finden versucht, aber, weil es durch seinen ebenmäßigen Wuchs und seine hellbraune Tönung die Begehrlichkeit der Weißen erregt, Opfer des Rassendünkels wird.

Kontaktpflege

Der Kontaktpflege diente der Besuch einer Gruppe Berliner Wirtschaftsjournalisten, die auf Einladung der BP Benzin- und Petroleum-, Gesellschaft nach Hamburg gekommen waren.

Kautschukstraßen

Das Internationale Kautschuk-Büro, Sektion Deutschland (Sitz Frankfurt/Main), hat in letzter Zeit durch die von ihm veranstalteten Latex-Tagungen von sich reden gemacht.

Aufgelockerter Brasilienhandel

Den "Fall Brasilien" kann man in seiner handelspolitischen Bedeutung nur verstehen, wenn man in ihm nicht nur eine Abwehrmaßnahme gegen einen wachsenden bilateralen Exportüberschuß sieht, sondern auch einen beispielhaften Schritt zur Lockerung der Devisenbewirtschaftung und zur Einlöslichkeit der Währungen.

Deutsches Eigentum in Schweden

Westdeutschland steht in der schwedischen Einfuhrstatistik als Lieferland wieder an erster Stelle, denn Schweden ist nach wie vor ein kaufkräftiger Absatzmarkt für die deutsche Exportindustrie, der Westdeutschland im laufenden Jahre über 200 Mill.

Rangierbahnhof 7c

Vielleicht erinnert sich mancher Leser an die jeweils zum Jahresende in den großen Tageszeitungen erscheinenden, beinahe verzweifelten Rufe nach Abnehmern (also nicht nach Gebern!) von 7c-Mitteln.

Möbel unter Verbraucherdruck

Höhere Rohstoffpreise, gestiegene Löhne und die als Folge der Umstellung von der Kriegsauf Friedensproduktion sichtbar gewordene Überkapazität in einzelnen Industriezweigen haben Rationalisierungsmaßnahmen für viele Betriebe zur Notwendigkeit gemacht.

+ Weitere Artikel anzeigen