R. S. Bonn, im September

Gleich nach Beendigung der Parlamentsferien setzten im Bundestag die Beratungen über das deutsch-alliierte Vertragswerk in dem forcierten Tempo ein, das die Koalitionsparteien im Juli untereinander und mit dem Kanzler verabredet hatten. Sieben Ausschüsse prüfen die Verträge. Die wichtigsten von ihnen halten fast täglich Sitzungen ab. Trotzdem dürfte der vor den Ferien erwogene Terminkalender kaum eingehalten werden können. Denn die Abreise einer größeren Zahl von Abgeordneten nach Straßburg zur Versammlung der Montanunion und zur Beratenden Versammlung des Europarates und die Parteitage der SPD und der CDU zwingen zu Arbeitspausen. Dazu kommt, daß man in den Ausschüssen bei allem Willen der Koalitionsparteien zur Beschleunigung die Verträge doch durchdiskutieren und nicht durchpeitschen will. Daher dürfte die zweite Lesung kaum vor Ende Oktober stattfinden und die dritte erst Anfang November.