Lesezeichen
© ZEIT ONLINE

Ausgabe Nr. 36/1952

DIE ZEIT

Rüsten und Verhandeln

Die neue sowjetische Note über einen Friedensvertrag mit Deutschland wird im Westen ziemlich einmütig abgelehnt. Man sieht in ihr keine Entwicklung, sondern eher einen Rückschritt gegenüber den bisherigen Noten.

SED-Gestüt

Sowjetische Ärzte und Eugeniker, so berichtet die Sunday Times, sind in der deutschen Sowjetzone eingetroffen, um die SED-Regierung zu beraten.

Irmas rote Gartenlaube

Satellitenländern des Ostblocks sind heute kaum zu beschaffen. Um so bemerkenswerter, daß jetzt ein Verlag in der Bundesrepublik, die Frankfurter Verlagsanstalt, das "Rumänische Tagebuch 1951" einer westdeutschen Schriftstellerin verlegen kann, das er im Text auf der Umschlagsklappe als "ungefärbten Bericht" bezeichnet.

ZEITSPIEGEL

Erst jetzt hat die amerikanische Luftwaffe das letzte Funkgespräch eines Jagdfliegers mit einer Flughafen-Kontrollstelle bekanntgegeben, aus dem hervorgeht, daß der Jagdflieger während eines Fluges am 7.

Walerian Zorin

An einem politisch heißen Sommertage des Jahres 1948 erschienen der Amerikaner Bedell Smith, der Brite Frank Roberts und der Franzose Chataigneau im Moskauer Außenministerium.

Deutscher Export

Der wirtschaftliche Wiederaufstieg der Bundesrepublik hat manche allzu optimistische Prognose hervorgelockt. Solch übertriebener Optimismus (vielleicht ist es in manchen Fällen nur ein Zweckoptimismus) könnte durch den Bericht, den die Bundesregierung an die OEEC, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit in Europa, gerichtet hat und der von der wirtscha tlichen Lage der Bundesrepublik handelt, auf das richtige Maß zurückgeführt werden.

Wählt das Leben

Wenn sich der IV. Deutsche Evangelische Kirchentag dem Motto "Wählt das Leben" verschrieb, so konnte er schwerlich einen besseren Verkündungsort wählen als die schwäbische Landeshauptstadt.

Aller Segen kommt von oben

Für die Zugspitze endet die amerikanische Ockupation am 7. September. An diesem Tage werden die Stars and Stripes eingeholt, und das Schneefernerhaus, das sieben Jahre lang als the highest bar in Europe bezeichnet wurde, wird wieder zu einem deutschen Hotel.

Immer noch: das andere Geschlecht

Woran mag es liegen, daß für die deutscheBühne heute nicht mehr jene Art Konversationsstücke geschrieben werden, die man "Liebeskomödien" nennt und für die in früheren Jahrzehnten eine ganze Gilde brillanter Könner (von Oscar Blumenthal über Ludwig Fulda bis zu Bruno Frank) zuständig war? Gewiß absorbiert der Bedarf an unterhaltenden Hörspielen die Arbeitskraft so mancher Schriftsteller, die ohne Rundfunk sich dem Theater verschreiben würden.

A Mords-Sauerei

Rettet Bayern, aber stärkt mir den Fremdenverkehr! Das ist das Ergebnis der Rosenheimer Tagung der Bayernpartei, von der soeben der zweite Vizepräsident des Bayerischen Landtages, Dr.

Erste freie Wahlen in Japan

Es steht mehr als das Schicksal einer Partei auf dem Spiel, wenn die Japaner am 1. Oktober ihr neues Parlament wählen. Fünf Wochen nur dauert der offizielle Wahlkampf, aber seit fast einem Jahr steht jede Äußerung von einigem politischem Gewicht im Zeichen der kommenden Wahl, deren Termin sich nun nicht mehr hinausschieben läßt.

Inflation in den USA

Das Arbeitsministerium der Vereinigten Staaten hat eine Übersicht veröffentlicht, aus der hervorgeht, daß die Kaufkraft des Dollars am Schluß des ersten Halbjahres 1952 für Lebensmittel nur noch 43 Cents, für Bekleidung 45 Cents, für Haushaltsgegenstände 49 Cents und für Mieten 70 Cents gegenüber einer Kaufkraft von 100 Cents in den Jahren 1935/39 beträgt.

Erben französischer Farbigkeit

Fünf norwegische Maler haben in Hamburg – in der Galerie Ernst Hauswedell – ausgestellt. Zwei von ihnen allerdings sind nicht in Norwegen geboren und erst dorthin gekommen, als sie bereits fertige Künstler waren: Rolf Nesch, der von Geburt ein Schwabe ist und aus Obereßlingen stammt, und Paul R.

Grandma Moses

Mit Grandma Moses’ Bildern ist das so: Um sie wirklich zu schätzen, muß das amerikanische Landleben kennen, das den meisten fremden Besuchern verborgen bleibt, die nur noch New York und in die anderen Großstädte kommen, wo sie immer wieder dieselben Menschen treffen.

Monopol bringt Geld

Eine gemeinsam vom Bundesrechnungshof und dem niedersächsischen Landesrechnungshof vorgenommene Prüfung der Bilanzen und des Geschäftsbetriebs der Monopolverwaltung für Branntwein in Hannover für die Geschäftszeit vom 21.

Zweckpessimismus?

Die westdeutschen und die Westberliner Hausfrauen erhielten einen nicht gelinden Schreck, als sie von "maßgeblichen Kreisen der deutschen Landwirtschaft" so ganz unvermittelt und aus heiterem Himmel darauf vorbereitet wurden, daß im kommenden Winter mit weniger Fleisch, Butter und Kartoffeln und ergo mit höheren Preisen zu rechnen sei.

Nach dem Tauziehen um 7d

Während der Wartezeit auf die jetzt – veröffentlichten Richtlinien hat es an Kritik in puncto 7d nicht gefehlt. Diese Wartezeit ist für einschlägige Kapitalsammelstellen, Geldgeber und Reeder jetzt vorbei, und die Vorwegkritiken an der 7d-Praxis könnten daher ad acta gelegt werden, wenn sie nicht bewiesen hätten, daß Planungswünsche der Reeder und Geldgeber einerseits, der für die Schiffahrtspolitik verantwortlichen Stellen andererseits auseinanderklafften.

Fisch-Dilemma

Die Schwierigkeiten, unter denen die westdeutsche Fischwirtschaft nun schon seit Jahr und Tag zu leiden hat, wachsen sich langsam aber sicher zu einer handfesten Krise aus.

Piechls Hopfen-Köpenickiade

Die Hallertau und die anderen deutschen Hopfengebiete haben und hatten in den letzten Tagen Hochsaison. Nach einem Jahr, das wegen seiner anhaltenden Trockenheit und des Auftretens der Schädlinge viel von den Pflanzern verlangte, wurde dennoch eine in der Qualität hervorragende Ernte nach Hause gebracht, die allerdings nicht an die Rekord-Hektarerträge des Vorjahres heranreichen wird (Hopfenertragsschätzung 1952: 225 000 bis 240 000 Ztr.

Europas Güterwagen-Pool im Ausbau

Seit dem 1. Mai 1951 besteht zwischen der Deutschen Bundesbahn (DB) und den Französischen Staatsbahnen (SNCF) ein Abkommen über den Austausch und die gemeinsame Benutzung von Eisenbahngüterwagen, das im Hinblick auf die Verwirklichung gesamteuropäischer Bestrebungen von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin, berichtet:: Konjunkturelle Festigung der Industrieproduktion

Wir sich über die Entwicklung des wirtschaftlichen Lebens in der Bundesrepublik orientieren will, der wird als einen der wichtigsten Gradmesser die "Index-Ziffer der industriellen Produktion" verfolgen, die vom Statistischen Bundesamt allmonatlich mit großer statistischtechnischer Präzision berechnet wird.

Verachtet mir die Kegler nicht!

Als Dreikäsehoch mußte ich jede Woche einmal meinen Vater zu dem obligaten Kegelabend in den Dorfkrug begleiten. Meine damals als Kegelbube verdienten ersten Groschen sind mir noch heute in angenehmster Erinnerung, und wenn der alte Herr, was gelegentlich auch vorkam, beim Jahresabschlußkegeln den saftigen Festbraten gewann, herrschte zu Hause eitel Freude.

Rundfunkprogramm in Auslese

Im musikalischen Nachtprogramm des NWDR gab Siegfried Borris, Schüler und Kollege Paul Hindemiths an der Berliner Musikhochschule, einen reizvoll instruktiven Beitrag zum Thema "Programmatik in der neuen Musik".

+ Weitere Artikel anzeigen