Es gab einmal von England aus eine künstlerische Invasion, die sich über den ganzen Kontinent erstreckte – fast 400 Jahre ist es her: die englischen Komödianten. Kleine Teams von Berufsschauspielern, die Marlowe und Shakespeare nach Deutschland brachten, Nomaden des Mimus, Gaukler und Musikanten. Zur gleichen Zeit erfanden italienische Aristokraten die Oper, Erzeugnis eines literarischen Snobismus, aus einem Mißverständnis entstanden. Jahrzehnte später gab es die erste stehende deutsche Oper, von der breiten Schicht des Bürgertums getragen – in Hamburg 1678.