Von unserem Korrespondenten Artur Rosenberg

Paris, im September

Der Gedanke der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EVG) ist französischen Ursprungs, dennoch findet er in seiner heutigen Form nirgendwo schroffere Ablehnung als in Frankreich. Man begründet dies damit, daß es gefährlich sei, eine Waffe zu schaffen, ehe man wisse, wer sie gebrauchen soll. Die EVG ist als eine Waffe der westeuropäischen Staaten gedacht, über ihre Verwendung jedoch würde ein anderes Gremium bestimmen, ein Gremium, in dem Amerika das entscheidende Wort zu sprechen hat. Aber die amerikanischen Interessen sind andere als die Frankreichs, weil Frankreich – gleich England –, als Nation gesättigt, ja übersättigt, keinerlei Forderungen zu stellen hat, also auf eine statische Politik angewiesen ist, während Amerika durch die Aufgaben, die es als Führer- und Spitzennation zu erfüllen hat, einer dynamischen Politik verpflichtet ist.