Fünf norwegische Maler haben in Hamburg – in der Galerie Ernst Hauswedell – ausgestellt. Zwei von ihnen allerdings sind nicht in Norwegen geboren und erst dorthin gekommen, als sie bereits fertige Künstler waren: Rolf Nesch, der von Geburt ein Schwabe ist und aus Obereßlingen stammt, und Paul R. Gauguin, ein Franzose, Enkel des gleichnamigen großen Spätimpressionisten, des Freundes von van Gogh. Da fragt man sich unwillkürlich: wieso tritt hier eine Gruppe von fünf Künstlern unter der Formierung "norwegisch" auf, wenn zwei von ihnen im eigentlichen Sinne gar keine Norweger sind?