Der Student Goethe hat in Leipzig das Logik- Kolleg des Professors Gottsched meist geschwänzt und sich statt dessen auf dem Markt Krapfen gekauft. Was ihn an den "spanischen Stiefeln" der Logik abstieß, war — wie er selbst in "Dichtung und Wahrheit" gestand — die Nötigung, den Vorgang des Denkens, den wir gleichsam unbewußt zu vollziehen geübt sind, nun auseinanderzulegenund wie unbeteiligt von außen zu betrachten "Ich habe niemals über das Denken nachdenken mögen", erklärte noch der alte Goethe.

Manchen, der kein Goethe ist, packt der Schwindel schon früher — bei der Grammatik, die er in der Schule exerzieren muß, nachdem er doch das Sprechen längst gelernt hat. In der deutschen Grammatikstunde muß er, widerwillig genug; an der Hand des Lehrers aus seiner eigenen Sprache aussteigen und das, was ihn: geläufig ist, behandeln, als bestehe es aus lauter ihm fremden Dingen, als da sind Wortarten, Satzteile, Fälle und dergleichen. Er wird genötigt, Beispiele zu erfinden — Sätze, die sozusagen in der Luft hängen, weil sie sich auf nichts beziehen, was ihn angeht. Weil sie keinen lebendigen Sinn haben, sondern nur den grammatischen Lehrstoff, illustrieren sollen. Das ruft ein Unbehagen hervor — gerade bei solchen, deren Sprachgefühl besonders rege und darum leichter verletzlich ist.