Der Außenhandel Frankreichs schwankt zwischen Liberalismus und Einfuhrplanung

W. B., Paris, im September

Frankreich war eines der ersten unter den vom Krieg heimgesuchten Ländern Westeuropas, das seine Handels- und Zahlungsbeziehungen im Rahmen der OEEC von den Fesseln der Kriegswirtschaft zu befreien versuchte. Solange die Nachholkonjunktur am eigenen Markt und in den europäischen Absatzländern der französischen "Union" anhielt, wirkte sich die 1949 erreichte 75prozentige Liberalisierung der französischen Einfuhren bei Fertigwaren eher in einer Belebung des Inlandsgeschäftes, als in einer Beeinträchtigung des Absatzes inländischer Waren durch verstärkte ausländische Konkurrenz aus.