Die nichtsowjetische Welt hat seit 1917 dem Kreml gegenüber bald nacheinander, bald gleichzeitig zwei entgegengesetzte, sich zur Ohnmacht ergänzende Fehler gemacht: entweder hat sie sich in der von Moskau listig genährten Illusion gewiegt, aus den Sowjets könnten, wenn man ihnen nur den guten Willen zeigte, mit den Jahren faire Partner im Spiel der Weltpolitik werden – oder sie hat, umgekehrt, den Bolsche- – wismus als etwas Primitiv-Asiatisches, Dämonisch-Böses in ihre Rechnungen eingestellt, die dann in Kreuzzugsplänen enden mußten. Da man sie also bald für halbbekehrte Demokraten, bald für wiedergekehrte Dschingis-Khane hielt, wurde eines nicht deutlich, daß nämlich jeder Schritt den der Kreml tut, orientiert ist an dem Gedanken der Zweckmäßigkeit für die Erreichung des kommunistischen Endziels. Dieses Endziel wiederum ist konzipiert als die Krönung des Verlaufs aller bisherigen Weltgeschichte, als die Herstellung des irdischen Paradieses, in dem der Mensch keines Gottes-mehr bedarf, weil er Herr über die Natur und über seine eigene Geschichte geworden ist.