Alle feinen Leute haben ihre Autos. Insbesondere haben einen Wagen alle, die irgendwo irgend etwas "zu sagen" haben, also alle "Mächtigen". Das Auto hat ohne Zweifel eine Hauptschuld an der Isolierung der Mächtigen, über die man allenthalben Klagen hört. Es ist der Grund, weshalb die meisten von denen, "die etwas zu sagen haben", nicht wissen, was der "Mann auf der Straße" wirklich denkt und meint.

Ist der "Mann auf der Straße" eine Fiktion? Ich glaube nicht. Der "gesunde Menschenverstand" ist ein höchst beachtliches Phänomen. Ihm ist der "Mann auf der Straße" von jeher in besonderer Weise zugetan gewesen. Und je weniger der "gesunde Menschenverstand" zu Worte kommt, um so mehr wächst der Hang, den Mann auf der Straße für eine Fiktion zu halten. In der Fähigkeit, Dinge für "Fiktionen" zu erklären, hat diese Zeit es zu Rekordleistungen gebracht.