Über die Mäuse ist der Geist des Fortschritts gekommen. Sie haben es wohl endgültig satt, mäuschenstill in ihrem Mauseloch zu sitzen. Die Augen der Öffentlichkeit ruhen mit Wohlgefallen auf ihnen, besser gesagt, die Ohren der Öffentlichkeit lauschen ihnen weitgespannt. Denn wie Reuter berichtet, ist es einer großen Rundfunkgesellschaft gelungen, eine Maus für einen Gesangsvortrag zu engagieren. Die Maus heißt Geraldine. Geraldine sang so kräftig und so rein – freilich mit Hilfe eingeschalteter Verstärker –, daß in zahllosen Hörerbriefen versichert wurde, sie schmettere "tatsächlich wie ein Kanarienvogel". Außerdem wurde festgestellt, daß sie eine Altstimme habe.