Bei Daimler-Benz 1951 Pkw.-Produktion 25 v. H. höher

Über fünf Jahrzehnte ist es jetzt her, daß der Markenbegriff "Mercedes" besteht und überall in der Welt zum Sinnbild deutscher Qualitätsarbeit und konservativer Eleganz geworden ist. Das hat sich auch nach 1945 nicht geändert: Auf den Landstraßen und Autobahnen der Alten und der Neuen Welt trifft man in steigendem Maße die klassischen und doch so modernen Mercedes-Benz-Typen der Nachkriegsproduktion gemeinsam mit den unverwüstlichen Vorkriegsmodellen, die beide als Ausdruck deutschen Präzisionsschaffens mehr zur Förderung unseres Exports tun, als mancher Exförderungserlaß. Es will schon etwas heißen, wenn selbst in der verwöhnten Atmosphäre der Côte d’Azur jedes neue Mercedes-Modell umringt und der rassige 6-Zylinderwagen des Typs "300", der die Überraschung der vorjährigen Pariser Autosalons war, geradezu bestaunt wird. Aus den zerbombten Werkhallen von Untertürkheim, Sindelfingen, Mannheim, Gaggenau und Berlin-Marienfelde hat sich der traditionsreiche Mercedes-Stern strahlender denn je erhoben.