König Haakon von Norwegen vollendet am 3. August sein 80. Lebensjahr. Er ist nicht nur der älteste, sondern auch der am längsten regierende Monarch Europas. Als im Jahre 1905 die Glocken des alten Drontheimer Domes die Thronbesteigung Haakons VIII. verkündeten – bis dahin trug er als zweiter Sohn des dänischen Königs Friedrichs VIII. den Namen Prinz Carl –, war ein geschichtlicher Akt vollzogen: Die Trennung Norwegens von Schweden, das seit 1814 mit seinem Nachbarn durch Personalunion verbunden war.

König Haakon ist bei seinen Untertanen sehr beliebt wegen der Einfachheit, Geradheit und Offenheit seines Wesens. Nie hat er versucht, eine "königliche Politik" zu führen, immer war er bestrebt, mit Regierung und Parlament loyal zusammenzuarbeiten. Viele Anekdoten berichten von seinen Gewohnheiten und Eigenarten. So erzählt man sich, daß er auf Grund seiner Zugehörigkeit zur norwegischen Marine fleißig von dem Privileg Gebrauch macht, für Kinobesuche nur das halbe Eintrittsgeld zu bezahlen. Als er einmal während eines Spaziergangs von ungebärdigen Jungen mit Schneebällen beworfen wurde, äußerte er schmunzelnd: "Ich habe das als junger Mensch genau so gedacht und einmal sogar die Königin Victoria als Zielscheibe gewählt."