Außenminister Acheson erklärte vor kurzem in einer Pressekonferenz unter Hinweis auf eine Note, in der die englische Regierung gegen die von den USA vorgenommene Kürzung gewisser Einfuhrkontingente und die Erhöhung von Zolltarifen protestiert hatte: "Wenn wir und unsere Partner in der freien Welt jene wirtschaftliche und militärische Stärke aufbauen wollen, die wir für unsere Sicherheit brauchen, so müssen wir alle zusammenarbeiten, um die zwischen uns bestehenden Handelsbarrieren auf ein Minimum zu reduzieren." Die aus diesen Worten sprechende Erkenntnis, daß Außenpolitik und Handelspolitik Hand in Hand gehen müssen, ist auch im Weißen Haus vorhanden; besteht aber nicht bei vielen Mitgliedern des Kongresses, die nur allzu willig den Wünschen von Wirtschaftsgruppen nach Schutz ihrer angeblich durch ausländische Importe gefährdeten Interessen ihr Ohr leihen.