Lesezeichen
© ZEIT ONLINE

Ausgabe Nr. 30/1952

DIE ZEIT

Manöver um Schacht

Vor einigen Tagen wurde mitgeteilt, daß der Hamburger Senat dem früheren Reichsbankpräsidenten und Reichsminister Dr. Hjalmar Schacht die Genehmigung verweigert habe, in Hamburg ein Bankhaus zu eröffnen.

Filibuster der SPD

Daß ausgerechnet die SPD uns amerikanisch kommen sollte! Bei der Verabschiedung des Betriebsverfassungsgesetzes, unmittelbar vor den Parlamentsferien, hat sie im Bundestag zum ersten Maledas Filibuster übernommen, jene amerikanische Methode, mit der unter raffinierter Ausnutzung der Geschäftsordnung die Arbeit des Parlaments sabotiert werden kann.

Nichts Neues aus Pankow

Auf dem zweiten Parteitag der SED hat WalterUlbricht das Programm verkündet, das die deutsche Sowjetregierung und die kommunistische Partei der Sowjetzone in der nächsten Zukunft durchzuführengedenken.

Politik im Sumpf

Wer hat eigentlich die schwerwiegenden Beschuldigungen gegen den Bundeskanzler und einen seiner engsten Mitarbeiter gekannt, bevor sie im "Spiegel" veröffentlicht wurden? Offenbar doch eine ansehnliche Zahl von Politikern und Beamten, von denen keiner es für seine Pflicht gehalten hat, den Kanzler zu warnen.

Gesäuberter Stachanow

Der Begriff der "sozialistischen Massen-Sorewnowanije", des Leistungswettstreits in der Wirtschaftsproduktion der Sowjetunion, ist für den Menschen des Westens nur schwer zu verstehen.

Elly Heuss-Knapp †

Es war im Jahre 1940, als Frau Elly Heuss-Knapp zum ersten Male in unserem Kreise auftauchte. Ihr Gatte hatte für den Atlantis-Verlag ein schönes Buch geschrieben, eine Biographie von Anton Dohrn dem Gründer des Aquariums in Neapel.

ZEITSPIEGEL

Das amerikanische Amt für gemeinsame Sicherheit hat die Finanzierung von Rohölkäufen westeuropäischer Länder im Gebiet des Mittleren Ostens eingestellt.

Seeckt auf Eis

Lang, lang ist’s her ... da hat (am 15. September 1945) Marschall Tschuikow den Befehl erlassen: "Schriften sind der Benutzung zu entziehen, wenn sie faschistischen oder militaristischen Inhalt haben, politische Expansionsgedanken, wenn sie die nationalsozialistische Rassenlehre vertreten oder gegen die Alliierten gerichtet sind.

Nach Paraguay

In Hannover wurde ein bedeutsamer Vertrag abgeschlossen. 60 000 im Bundesgebiet wohnende Bessarabiendeutsche, die vor 12 Jahren in einem großen Treck aus ihrer alten Wahlheimat an der rumänisch-russischen Grenze nach Deutschland kamen, als die Sowjetunion das rumänische Bessarabien für sich beanspruchte, sollen eine neue Heimat in Übersee finden.

Wunder über Wunder

Die deutschen Lichtspielhäuser zeigen in diesen Wochen einen Musikfilm französischer Herkunft: "Der Weg zum Ruhm". Es ist der Weg des elfjährigen "Dirigentenwunders" Roberto Benzi, der auf der Leinwand sich selbst spielt.

Die "bösen" Deutschen

Die "bösen" Russen haben die "bösen" Deutschen noch nicht in allen Filmen ersetzt. Das führte bei den Internationalen Filmfestspielen in Locarno zu einer Protestnote der "Arbeitsgemeinschaft deutscher Filmjournalisten" gegen den anglo-amerikanischen Farbfilm "The African Queen", der von der Londoner und Pariser Presse sehr gelobt wurde.

USA in Marokko

Vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag wird zur Zeit ein Rechtsstreit zwischen den USA und Frankreich über die exterritorialen Rechte der Vereinigten Staaten in Französisch-Marokko behandelt.

Die falsche Adresse

"Ich muß dich sprechen..." "Du bist so aufgeregt!" "Erschrick nicht! Ich bin so exaltiert. Wenn ich dir schreiben könnte, hätte ich alles in einem Brief dargestellt.

Im Namen Picassos

Der italienische Schriftsteller Giovanni Papini hat allen Verächtern der modernen Kunst eine große Freude bereitet. Er erfand ein Geständnis, das Picasso abgelegt haben soll.

Sprach-Orgien der Funktionäre

Seit ein paar Generationen liefern Goethes gesammelte Werke für jede Gelegenheit ein passendes Zitat. Da außerdem Mephisto heute besonders zeitgemäß ist, erscheint der Satz, daß sich mit Worten trefflich streiten und ein System bereiten lassen, doppelt aktuell.

KURT HILLER:: Pointen

Daß ein Autor überspannt sei, ist in der Regel Abderitengekeif. Aber um zu erkennen, daß es unterspannte Autoren gibt, nämlich Fadiane, Trivialitätensalbaderer, Labberfritzen, und daß dieser Typ in der Druckwelt die Mehrheit bildet, muß man kein Preziöser sein.

Auf dem schottischen Tuch

Ein Tierliebhaber brachte von einer Reise über See ein Chamäleon mit. Wenn Gäste kämen, mußte es seine Künste zeigen: auf einem grünen Tuch grün, auf einem braunen braun, auf einem violetten violett werden.

Zweite Halbzeit...

Mit dem Kabinettsbeschluß, das Festpreissystem für Eisen und Stahl nunmehr aufzulockern und dem privaten Markt mehr Möglichkeiten zu verschaffen, die Zerrungen zwischen Angebot und Nachfrage nach seinen eigenen Gesetzmäßigkeiten zu bewältigen, ist das Erhardsche Fußballspiel mit Schrott und Eisen in die zweite Halbzeit eingetreten.

Gutes Vorbild

Ein nachahmenswertes Beispiel für die Möglichkeiten eines internationalen Gesprächs junger Unternehmer über die engen Grenzen ihrer fachlichen Interessen hinaus liefert die im vergangenen Jahr in der Bundesrepublik gegründete "Kommission junger Stoffdrucker".

Unklarheit bei Schrott

Als am 10. April 1952 nach langen Geburtswehen endlich die Schrott-Vermittlungs-GmbH. errichtet worden war, die Schrottpreise freigegeben werden konnten und Verträge über bestimmte Liefermengen – zu privatwirtschaftlich vereinbarten Preisen zwischen der GmbH, und dem Schrotthandel einen Abschluß gefunden hatten, herrschte allerseits Befriedigung.

Werbung verbilligt Produktion

Angesichts der hohen Summen, die in der modernen Volkswirtschaft für Werbezwecke ausgegeben werden, trifft man häufig auf die Meinung, daß der Verbraucher in der Form höherer Preise den Reklameaufwand der Unternehmen finanzieren müsse.

Neue Produktion

Von der deutschen Sektion des Internationalen Kautschukbüros, Frankfurt a. M., wurde die Öffentlichkeit mit einer neuen Wandbekleidungsmasse "Cellaplast" bekannt gern acht.

Aus den Verbänden

EineArbeitsgemeinschaft badisch-württembergischer Arbeitgeberverbände haben die Arbeitgeberverbände der Industrie, des Handwerks, des Handels, der Landwirtschaft, der Banken, des Versicherungsgewerbes sowie des Verkehrs- und Gaststättengewerbes in Stuttgart gegründet.

Frachtvergünstigungen helfen

Mit der vor kurzem vom "Arbeitskreis Ostgrenzgebiete der Bundesrepublik" (die Länder Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hessen und Bayern) erhobenen Forderung von noch im Laufe dieses Haushaltsjahres durch den Bund bereitzustellen 50 Mill.

Weiche Valuta als Dollarprämie

Nach schwierigen Verhandlungen zwischen den politischen Parteien Dänemarks auf der einen und der dänischen Regierung samt den Wirtschaftsorganisationen auf der anderen Seite, ist in der Frage einer Prämiierung des dänischen Dollarexports eine Einigung erreicht worden, die von Handelsminister Rytter Mitte August in Kraft gesetzt werden soll.

Welttextilmarkt belebt sich

Die rückläufige Preisbewegung auf den Leb ein smittel- und Rohstoffmärkten der Welt ist noch immer nicht zum Stillstand gekommen, wenn auch die Preisveränderungen sich in der letzten Zeit meist in engeren Grenzen halten.

Waldhof bleibt bei 4 v. H.

Es gibt wenige Bilanzen, an denen die Frage der Scheingewinne und damit der Scheingewinnbesteuerung so deutlich demonstriert wird, wie in dem Abschluß für das Jahr 1951, den die Zellstofffabrik Waldhof ihrer Hauptversammlung am 26.

Eine Umfrage der "Zeit": Ehe ist Schicksalsgemeinschaft zweier Menschen

Ist die Ehe keine Hauptaufgabe der Frau? – so fragte die "Zeit" in ihrer vorigen Ausgabe. Hier sind die Antworten von Frauen und Männern, die im öffentlichen Leben stehen und auf unsere Aufforderung hin offen ihre Meinung über die Tendenzen jener Gesetzentwürfe des Bundesjustizministeriums äußern, die vom Bundeskabinett bereits verabschiedet wurden und nun dem Bundestag vorliegen.

Primanerinnen als Mannequins

Die Düsseldorfer Primaner haben ihnen keine Gedichte geschrieben, sondern sachlich ihre Kleider begutachtet. "Sie" – das sind die Primanerinnen von Düsseldorf, die an diesem Abend in der "Wolfsschlucht" als Mannequins an den Primanern vorbeischwebten.

+ Weitere Artikel anzeigen