J. B. Wien, im Juni

Vor sechs Jahren sind die österreichischen Großbanken verstaatlicht worden. Die Öffentlichkeit schien sich damit abgefunden zu haben, weil vor allem die Anstalten nicht zu Ämtern wurden, sondern man sie kommerziell weiterführte. Man sprach zwar über die Kredit-Bevorzugung der verstaatlichten Industrie, machte aber dafür mehr die Behörden als die Banken verantwortlich. Insbesondere war das Investitionsprogramm mit billigen Krediten aus dem ERP-Fonds zum Kernstück einer privilegierten Behandlung verstaatlichter Fabriken geworden.