Als der Münchener Weihbischof bei der Fronleichnamsprozession, hingewandt zum Erzbischöflichen Palais, das Allerheiligste zum Segen erhob, ist Kardinal Michael von Faulhaber in die Ewigkeit gegangen. "Ein Priester ewiglich, nach der Ordnung des Melchisedek" – so wird ihn die Kirche von nun an nennen-, und im Ritual der Messe wird sie ihm einen königlichen Rang geben: "Ich habe David mir zum Knecht erkoren, mit meinem heiligen Öle habe ich ihn. gesalbt."

Der so hoch aufstieg, war als der Sohn eines unterfränkischen Bäckers im Jahre 1869 geboren worden. Er ging in Würzburg ins Gymnasium, 1892 wurde er zum Priester geweiht. Bevor er Privatdozent für alttestamentarische Theologie an der Universität Würzburg und dann, im Jahre 1903, Professor in Straßburg wurde, war er drei Jahre lang an der Anima in Rom. Während dieser Zeit hat er das Heilige Land besucht.