Der englische Verteidigungsminister, Feldmarschall Earl Alexander, ist in Begleitung des Staatsministers Selwin Lloyd in Korea eingetroffen, um mit seinem alten Kameraden aus dem Afrikafeldzug, dem amerikanischen Oberbefehlshaber der UNO-Truppen, General Mark W. Clark, alle Schwierigkeiten zu erörtern, die in England zu einer wachsenden Kritik an der amerikanischen Führung in Korea beigetragen haben. Diese Kritik betrifft besonders die Waffenstillstandsverhandlungen auf die England durch die Teilnahme eines englischen Vertreters Einfluß zu nehmen wünscht. – Earl Alexander hofft auch in Tokio zu einer befriedigenden Verständigung über die Unterhaltskosten für die in Japan befindlichen englischen Truppen zu gelangen. Die japanische Regierung hat zwar nach dem Inkrafttreten des San-Francisco-Vertrages ihre Einwilligung gegeben, daß englische Truppen sich während der Dauer des koreanischen Krieges in Japan aufhalten; sie ist aber nicht bereit, sich in irgendeiner Weise an den Kosten für den Unterhalt dieser Truppen zu beteiligen.