Von Ernst Krüger

In Amerika laufen die Vorbereitungen für die Präsidentschaftswahl bereits heute auf hohen Touren. Begleitmusik zu den Reden der Präsidentschaftskandidaten sind seit Anfang des Jahres die Finanzskandale, deren Untersuchung immer noch nicht abgeschlossen ist. Seit dem Frühjahr kann man in den amerikanischen Zeitungen regelmäßig eine Spalte lesen, die mit dem Schlagwort "Korruptionsfront" gekennzeichnet ist. Die Republikanische Partei hat als Punkt Eins auf ihr Programm den Kampf gegen die Korruption gesetzt. Die Demokratische Partei, die seit 20 Jahren die Regierung stellt, hat noch niemals in ihrer Geschichte ein derartiges Trommelfeuer aushalten müssen, da die Republikaner die Demokraten für die Alleinschuldigen an den Skandalaffären erklären, die heute die Gemüter der amerikanischen Öffentlichkeit erregen. Allerdings ist Senator Kefauver, der neben den Republikanern Eisenhower und Taft als aussichtsreicher Kandidat genannt wird, Demokrat Und er ist es, der die strengste Untersuchung verlangt und durchgesetzt hat.