Die Hessische Berg- und Hüttenwerke AG. mit dem Sitz in Wetzlar wurde am 4. Juni gegründet, um eine Zwischenlösung zu schaffen, die der Lage Rechnung trägt, die durch den Sozialisierungsparagraphen der hessischen Verfassung geschaffen ist. Das Anfangskapital beträgt 0,1 Mill. DM und wird erhöht werden, sobald die Übernahme der Aktiven und Passiven der "Treuhandverwaltung der Buderus’schen Erzgruben-, Hochofen- und Elektrizitätsbetriebe in Gemeineigentum" erfolgt. Den Vorsitz im AR. übernimmt Min.-Dir. Dr. Reuß, zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde W. Reichardt von der Bank für Gemeinwirtschaft in Frankfurt bestellt. Der erste Vorstand besteht aus Dr. Witte, Dipl.-Kfm. R. Nuenighoff und G. Wagner.