1937 schrieb ein englischer Berichterstatter anläßlich der Pariser Weltausstellung: "Wo ist Ignatz Wiemeler? Fehlt er in der deutschen Ausstellung oder hat er sich dem Stil des Dritten Reiches so angepaßt, daß seine Eigenart nicht mehr erkennbar ist?" Er hatte sich nicht angepaßt, er fehlte mit aller Absicht. Kann es einen überzeugenderen Beweis für die internationale Geltung dieses Buchbinders geben als diese ausländische Pressestimme? In Deutschland imponiert diese Tatsache vielleicht nicht mehr recht, weil es scheint, als verlöre die Einbandkunst immer mehr an Bedeutung.