Der Vorsitzende des Deutschen Industrie- und Handelstages (DIHT), Präses Albert Schäfer-Hamburg, erklärte auf der Jahresversammlung in München, daß die eine Milliarde Investitionshilfe nur als Initialzündung für die Grundstoffindustrie gedacht sei. Der wirkliche Bedarf dieser Industrien könne mit 7 bis 8 Mrd. eingesetzt werden. Dank der verbesserten Wirtschaftslage sei jedoch jetzt die Möglichkeit einer gewissen Selbstfinanzierung gegeben. – Der Vorstand des DIHT nahm ferner zu den Forderungen des Bundesfinanzministers (40 v. H. Aufkommen aus der Einkommen- und Körperschaftssteuer für den Bund) positiv Stellung: bei einem Steueraufkommen von 19,3 Mrd. und einem Bedarf von 23 Mrd. DM dürfe dem Bunde die geforderte 40prozentige Quote nicht versagt werden.