Von Marion Gräfin Dönhoff

In dem folgenden Aufsatz gibt die Verfasserin das Resümee der Erfahrungen, die sie auf ihrer dreimonatigen Reise in den Nahen Osten gemacht hat.

Wie ist es eigentlich möglich, daß der Kommunismus, der doch in dem von ihm eroberten Osteuropa, für jedermann sichtbar, ein totalitäres Terrorsystem errichtet hat, in anderen Teilen der Welt als Befreier betrachtet und vielfach herbeigesehnt wird? Wenn man den Nahen Osten bereist, also einen Teil jenes breiten Gürtels, der von Indien und Indonesien bis zur nordafrikanischen Küste am Atlantik reicht, und der bei der ost-westlichen Blockbildung keine eindeutige Stellung bezogen hat, dann wird die Antwort auf diese Frage sehr deutlich.