Lesezeichen
© ZEIT ONLINE

Ausgabe Nr. 01/1952

DIE ZEIT

„Die Stimme Berlins“

monatlich 2 DM, um Rundfunk zu hören. Diese eine Million DM pro Monat kassierte bisher die Post des Berliner Senats, ohne irgendeine Verpflichtung zu haben, die Gelder mit einer Berliner Rundfunkgesellschaft zu teilen.

Ungarische Rhapsodie

Das Schicksal der vier amerikanischen Flieger, die vor einigen Wochen auf dem Flug von Westdeutschland nach Belgrad mit ihrer Transportmaschine infolge schlechten Wetters über ungarisches Gebiet gerieten und dort zur Landung gezwungen wurden, zeigt mit erschreckender Deutlichkeit, welchen Grad die „Beziehungen“ zwischen den Nationen bereits erlangt haben.

Wo können wir die Rechnung präsentieren?

Zu dem Tätigkeitsbericht der Bundesregierung, der kurz vor Weihnachten veröffentlicht wurde, hat Dr. Adenauer ein Vorwort geschrieben und in ihm unter anderem gesagt: „Deutschland befindet sich jetzt in einer Mächtegruppe, die nicht nur bereit und entschlossen, sondern auch in der Lage ist, den Totalitätsanspruch der Sowjets einzudämmen und uns Frieden und Freiheit zu sichern.

Aggressor Dänemark

In den Reihen der westlichen Aggressoren, die die Sicherheit der friedensliebenden Sowjetunion bedrohen und den Weltfrieden gefährden, spielt das waffenstarrende Dänemark eine besonders wichtige Rolle.

DIE WOCHE

Der 72. Geburtstag Marschall Stalins, der in allen Ländern des Kominform mit großem amtlichem Pomp begangen wurde, ist von der sowjetischen Presse völlig totgeschwiegen worden.

Tschekedi Khama

Die Kunst, auch wenn man abhängig ist, eine selbständige Politik mit Erfolg zu treiben, will gekonnt sein. Und nur wenige beherrschen sie so vollkommen, wie ein bis vor kurzer Zeit noch völlig unbekannter Häuptling eines Negerstammes in Südafrika: Tschekedi Khama, ursprünglich Regent der Bamangwatos in Britisch-Betschuanaland, einem der drei Protektorate, die von der unabhängigen Südafrikanischen Union umgeben sind.

Rio liegt im Dunkel

Die nordamerikanischen Touristen, die auf ihrem. Tropical Trip heute nach Rio de Janeiro kommen, um, für teure Dollars die Reize der „Cidade Maravilhosa“ zu genießen, werden bitter enttäuscht.

Konfessionen und Politik

Müssen die dogmatischen Unterschiede zwischen den katholischen und protestantischen Christen notwendig zu Gegensätzen in der Politik führen? Diese Frage ist wieder akut geworden, und die verschiedenen Antworten, die man heute darauf hören kann, bereiten manchem Verantwortlichen Sorgen.

Des Gedankens Blässe...

Von Hermann Gressieker, Jahrgang 1903, als-Dramaturg und Kritiker lange dem Theater verbunden, wurde vor vier Jahren durch Hilpert in Frankfurt „Der Regenbogen“ aufgeführt, eine Komödie um die Heimkehr des Odysseus.

Notizen

Professor Kurt Stavenhagen ist im Alter von 67 Jahren in Göttingen gestorben. Stavenhagen, der vor allem durch sein Buch „Das Wesen der Nation“, in dem er eine Kritik des nationalen Massenwahns gab, bekannt wurde, war ordentlicher Professor für Philosophie in Riga, Posen und zuletzt in Göttingen.

Gewerkschaft als Reeder

Der Führer der amerikanischen Bergarbeiter-Gewerkschaften, John E. Lewis, hat der Regierung der Vereinigten Staaten ein Projekt unterbreitet, wonach die ihm unterstehenden Gewerkschaften bereit sind, mit Liberty-Schiffen der Regierung eine Reedereigesellschaft zu gründen und zu betreiben, um amerikanische Kohle zu niedrigsten Frachtraten nach allen Teilen der Welt, vornehmlich nach Westeuropa und Japan befördern.

Die Armee der Vergessenen

Als die Rote Armee 1945 die deutschen Truppen bis nach Berlin zurückwarf, da stieß sie zugleich hinein in die großen Trecks von Menschen, Vieh und Wagen, die die Heimat verlassen hatten, um der kämpfenden Front zu entfliehen.

Volksparadies Ungarn

In Ungarn, das eines der reichsten landwirtschaftlichen Gebiete Europas ist, soll jetzt endlich, sieben Jahre nach der sogenannten Befreiung, die Lebensmittelrationierung aufhören.

Abgesagter Ausverkauf

Unter dieser Überschrift beschäftigte sich die „Zeit“ in Nr. 43 mit allerhand Umständen, die mit der abgesagten Versteigerung von Handschriften und Briefen aus dem ehemaligen Leipziger Archiv des Hauses Breitkopf & Härtel in Zusammenhang standen.

Europa war schon einmal Wirklichkeit

Was den Charme Österreichs in den letztenJahren seines Glanzes ausmachte, wer vermöchte es zu sagen? War es die Vielfältigkeit seiner Landschaften, das Gemisch seiner Völker, die geklärte und raffinierte Lebensart seiner Oberschicht, die Würde des alten Kaisers? Ein unglaublicher Reichtum an Substanz, an wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und menschlichen Kräfteil war da, auch noch in den letzten Vorkriegsjahren.

Als das Heilige weltläufig war

Sich unserer geistigen Herkunft zu erinnern, das heißt an Hand von sinnfälligen Beispielen, die ihren Dokumentarwert mit dem hohen Reiz einer augenfälligen „Sprache“ verbinden, der grandiosen Verflechtung innezuwerden, aus der einst unsere abendländische Kultur sich bildete – darin liegt die merkwürdig „akute“ Bedeutung dieser sehr köstlichen Ausstellung Westfalia Sacra“, für die das Landesmuseum zu Münster jetzt seine sämtlichen Räume hergegeben hat.

Ein alltäglicher Vorgang

Die Nacht war schon über Chikago herabgesunken, aber Millionen von Lichtern zerrissen ihre Dunkelheit und warfen. einen fahlen rötlichen Widerschein an die Wolken, die von Westen her über die Ebene zogen, Eines von diesen Lichtern kam aus dem Privatbüro von Mister Tappercorn, Direktor der Illinois-Trade-Bank, das sich im 18.

Zwei Millionen Kollektivkünstler

Nichts als Verdruß und Ärger hatte man bekanntlich im Kreml in den erster, neun Monaten des vergangenen Jahres – so war aus zahlreichen „Prawda“-Leit-, Haupt- und Kultura-Spezialartikeln zu erfahren – mit einem gewissen Teil der sowjetischen Literatur- und Kunstschaffenden, auch Aufbausaboteure, Weißgardistenbande und Kulturpiraten genannt.

Wendige Seeschiffe

Wendige Seeschiffe, die auf kleinstem Raum bei geringster Fahrt drehen, sind der Traum aller Kapitäne. Wendigkeit bedeutet in der Seeschiffahrt nicht nur kürzere Fahrtzeit, sondern auch höhere Sicherheit.

Miniatur-Zechen

Der Ruhrbergbau hat seit Beginn dieses Winters eine bescheidene, aber vielfältige Konkurrenz erhalten: die Zahl der Kleinstbetriebe – ganz abgesehen von den „wilden Pütts“ – nahm in ungewöhnlichem Maße zu.

Der Überhang

Unter den wirtschaftlichen Belastungen, die aus dem alten ins neue Jahr – gleichsam als ein „Überhang“ ungelöster Problemstellungen – mit übernommen werden müssen, nehmen die Kreditrestriktionen eine Sonderstellung ein.

Im Hintergrund: der graue Markt...

Zunehmende Vorratskäufe der Regierungen, vor allem das amerikanische stockpiling-Programm, Flucht in die Sachwerte und erhöhte Spekulation als Folge des Krieges in Korea und der allgemeinen Unsicherheit der weltpolitischen Lage hatten in den ersten Monaten des vergangenen Jahres zu einer durchgreifenden Erhöhung des Preisniveaus für Lebensmittel und Rohstoffe aller Art geführt.

Motive für die Regelung der Eisenversorgung

Um in einem demokratisch regierten Staatswesen die hohe Kunst des wirtschaftspolitischen Ausgleichs mit Erfolg zu üben, genügt es zweifellos nicht, wenn sich der Wirtschaftsminister und andere mit dem Wirtschaftsablauf befaßte Träger der staatlichen Exekutive • nur nach der Lautstärke richten, mit der die Ansprüche einzelner Gruppen vorgetragen oder, umgekehrt, Ansprüche des Staates abgewehrt werden.

Fromm oder unfromm?

Die Evangelische Filmgilde in Frankfurt, ein Gremium, das sich aus dem evangelischen Männerwerk, dem evangelischen Frauenwerk, dem evangelischen Jugendwerk, der evangelischen Akademie und den evangelischen Presseverbänden zusammensetzt, hat den Film „Die Schuld des Dr.

Diagnose aus der Handschrift?

Über die Berechtigung der Graphologie kann man verschiedener Meinung sein, nicht aber über ihre Bedeutung. Wird doch die Graphologie sogar von vielen großen und kleinen Wirtschaftsunternehmungen geschätzt und – angewandt, Jedesmal, wenn einem Bewerber heute – im Zeitalter der Schreibmaschine – ein handschriftlicher Lebenslauf abgefordert wird, deutet alles darauf hin, daß der Unternehmer eine graphologische Prüfung vornehmen lassen will: er sucht Anhaltspunkte über den Charakter des Bewerbers zu erlangen.

Segen und Last der Gewohnheit

Liebe und soldatischen Kampf bringt der holländische Schriftsteller Jan de Hartog (in Deutschland bisher nur durch seine problematischen Dramen bekannt) in einen ganz neuen, erschütternden Zusammenhang: Der Einsatz der nach der Besetzung aus Holland geflohenen Seeoffiziere im Schleppdienst der englischen Marine, die gefahrvolle Einbringung der von deutschen U-Booten manövrierunfähig geschossenen Schiffe in den Hafen, das sind die militärischen Kulissen dieser reifen, packenden und männlichen Erzählung.

Das Spiel geht weiter

Man kennt Elmer Rice in Deutschland bisher nur als Dramatiker. Nun hat der Verfasser der „Rechenmaschine“ einen Roman geschrieben („The Show must go on“), den Gottfried Beutel übersetzte.

Kleidung aus der Retorte

Nylon und Perlon sind nächst der Atombombe die meistbeachteten Erzeugnisse der Nachkriegszeit. Aber immer noch kennen nur wenige Fachleute den außerordentlich komplizierten und vielstufigen Produktionsprozeß, in dem der Chemiker und Ingenieur die Grenzen der Natur überschreitet.

+ Weitere Artikel anzeigen