Freiburg, im November

Das Drama "Und er verbarg sich" von Ignazio Silone geht in Inhalt und Fragestellung zum Teil auf seinen Roman "Brot und Wein" zurück. Es ist keine getreue Dramatisierung oder gar nur Dialogisierung der epischen Vorlage, sondern die Handlung wird einerseits vereinfacht, andererseits dialektisch verschärft, vor allem aber auch mit den traditionellen Stilmitteln des italienischen Theaters erfüllt. Den stärksten Eindruck dieser deutschen Erstaufführung an den Städtischen Bühnen Freiburg gewann man darum auch nicht von den gedanklichen Auseinandersetzungen um Freiheit, Gemeinschaft und Nächstenhilfe, sondern von jener einfachen Litanei der trauernden Frauen, die mit den ständig wiederkehrenden Wortrefrains, mit ihrem ganzen melodramatischen Sprechgesang der Überlieferung des italienischen dramma seria entstammt.