Mit der Gründung der "Industrial Development-Bank" in Istanbul bahnt sich in der Türkei eine grundsätzliche Neuordnung der Wirtschaft an: Zweck der Bank ist, die Errichtung neuer Industrien oder die Expansion und Modernisierung bestehender Unternehmen auf privatwirtschaftlicher0 Basis zu unterstützen, sowie die Beteiligung einheimischen und ausländischen Privatkapitals an der türkischen Industrie zu fördern. Es hat sich gezeigt, daß die Beschaffung von Kapital und Devisen für die notwendige Steigerung der industriellen Kapazität und Produktivität, für den Import von Ausrüstungen, die Anwerbung von Experten und die Ausweitung der Handelstätigkeit, nur mit Hilfe des Auslandes und auf privatwirtschaflicher Grundlage zu erreichen ist. Der Übergang von der bisher maßgebenden staatlichen Planwirtschaft auf eine Art von "freier Marktwirtschaft" fußt weniger auf der Erwägung, daß die Heranziehung von Auslandskapital gewisse Zugeständnisse an die Privatwirtschaft erfordert, als darauf, daß ein Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit, Produktivität und rationeller Betriebsführung nicht durch behördliche Anordnung und Verwaltung, sondern nur durch private Initiative und durch die Beweglichkeit, der Wettbewerbswirtschaft zu realisieren sind.