Uraufführung "Gloriana" in Stuttgart

Stuttgart, im November

Arnolt Bronnen war in den zwanziger Jahren einer unserer meist gespielten Dramatiker. Dann geriet er ins politische Zwielicht, und seine Stücke verschwanden von den Bühnen. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde des gebürtigen Wieners Dramatisierung von "Michael Kohlhaas" in Linz wiederaufgeführt, kam das während der letzten Kriegsjahre in Kassel kurz vor der Uraufführung verbotene Schauspiel "N" (um den Herzog von Enghien) in Linz und Salzburg heraus. In Deutschland blieb es bei einer in ihrer Auswirkung mißglückten Aufführung des "Kohlhaas" in Karlsruhe. Wirklich zur Diskussion gestellt wird Bronnen jetzt erst wieder durch die Uraufführung seines Lustspiels "Gloriana" (das während des Krieges gleichfalls verboten worden war) an den Württembergischen Staatstheatern.