Es muß etwas geschehen, damit etwas geschieht, pflegten die Österreicher zu sagen. Und genau dies scheint der etwas ratlose Wahlspruch der diesjährigen UNO-Vollversammlung zu sein. Auf beiden Seiten wird fieberhaft gerüstet. Eisenhower zählt die Divisionen und bemüht sich, die Waffenhilfe Amerikas für die europäischen Länder zu beschleunigen, und Beria, der mächtigste Mann in der Sowjetunion, hat soeben mitgeteilt, daß es gelungen sei, die Stahlproduktion Zu erhöhen und neue Ölquellen zu erschließen, also die Möglichkeiten für die sowjetische Aufrüstung zu verbessern. Jetzt aber, in Paris, überbieten beide Seiten sich mit Abrüstungsangeboten, so, als sei Abrüstung der sicherste Weg zum Frieden, während man bisher doch offenbar der Meinung war, die sicherste Methode, den Krieg Zu verhindern, sei die Aufrüstung.