Die Galerie der Jugend in Hamburg zeigt gegenwärtig unter dem Motto "Moderne Bilder für moderne Büros eine Kollektion neuer Gemälde und Aquarelle norddeutscher Maler. Die Ausstellung soll "eine Brücke zwischen Wirtschaft und Künstlerschaft schlagen". Der Leiter der Galerie meint, es stehe im Widerspruch zu der "aufgeschlossenen, kultivierten Gesinnung" des Hamburger Kaufmannes, daß die Wände seiner Büroräume entweder leer oder mit belanglosen, unkünstlerischen Bildern geschmückt seien. Die Erklärung hierfür sei nur darin zu suchen, daß "die verantwortlichen Persönlichkeiten in den Betrieben viel zu beschäftigt sind, um in mühevollem Suchen die geeigneten Bilder in ihrer Verborgenheit zu entdecken".