Lesezeichen
© ZEIT ONLINE

Ausgabe Nr. 45/1951

DIE ZEIT

Platow und kein Ende

Unter dem Eindruck der Platow-Affäre hat die Bundesregierung in allen Ministerien und zahlreichen Dienststellen einen Runderlaß kursieren lassen, der auf die Pflichten der Geheimhaltung hinweist und die arbeits- und strafrechtlichen Folgen einer Verletzung dieser Pflicht erläutert.

Studenten vor dem Kadi

Zweiundzwanzig Hamburger Studenten sollen vor den Kadi. Die Staatsanwaltschaft der Hansestadt hat ihnen die Anklageschrift überreicht, Auf siebzehn Seiten werden dort die akademischen Untaten geschildert.

Europa, Amerika und der Balkan

Es ist gut und nötig, Europa einmal von Südosten her zu sehen, besonders jetzt, da Frankreichs Außenminister Robert Schuman von seinem Kabinett die Genehmigung erhalten hat, in Straßburg im Europa-Rat auf eine baldige Föderation der europäischen Länder zu drängen und zu beantragen, daß ein gesamteuropäisches Parlament sobald wie möglich zusammentreten soll.

Viele Fragezeichen in Paris

UNO-Vollversammlung 1951 ... Mit welcher Marschroute und mit was für Absichten mag Wyschinski und die 86 Mann starke Sowjetdelegation diesmal nach Paris gekommen sein? Es ist immer die gleiche besorgte und ein wenig indignierte Frage, mit der man dem alljährlichen Beginn der Generalversammlung entgegensieht.

DIE WOCHE

Die Waffenstillstandsverhandlungen in Korea haben bisher zu keinem Ergebnis geführt. Seitdem die Kommunisten selber vorgeschlagen haben, die Waffenstillstandslinien dem gegenwärtigen Frontverlauf folgen zu lassen, gehen die Verhandlungen um die Frage, wie diese Frontlinie verläuft.

Abbruch des Interzonenhandels

Zur gleichen Zeit, da die Sowjets auf der einen Seite verbreiten lassen, sie wären in einem interalliierten Gespräch über Deutschland zu großen Zugeständnissen bereit, legen sie auf der anderen Seite schweres politisches Störfeuer auf Westberlin.

Notizen

Der Komponist Gottfried von Einem ist aus dem Salzburger Festspielkuratorium ausgeschlossen worden; als Grund hierfür wird von Einems Eintreten für die Einbürgerung Bert Brechts in Österreich angesehen.

Der Raub der Sixtina

Später – dafür aber vernichtender – als die meisten anderen deutschen Städte hat Dresden die Schrecken des letzten Krieges zu spüren bekommen.

Leo und der Generalissimus

Mit der Aufforderung an seine Männer, sich die Bindfäden enger zu schnüren, um den Hosen einen besseren Halt zu verleihen, begann Leo, der Brigadier, seine morgendliche Ansprache, die er beinahe liebenswürdig zu gestalten vermochte.

Verhinderte Mäzene

Die Galerie der Jugend in Hamburg zeigt gegenwärtig unter dem Motto "Moderne Bilder für moderne Büros eine Kollektion neuer Gemälde und Aquarelle norddeutscher Maler.

Neue Lage bei Schrott

Der hohe Thron, auf dem "König Schrott" die letzten Monate gesessen hat, ist erheblich demoliert worden. Seit mehr als einem Jahr fühlen sich die alten und ehrbaren deutschen ’Schrotthandelsfirmen in eine Atmosphäre gedrängt, die ihrem Ruf schweren Schaden zufügt.

o.R.-Geschäfte mit Kohlen

Nur Narren haben glauben können, es gäbe kein steuerliches Problem des o. R.-Geschäfts mehr. Vielleicht hat man sich eine Zeitlang eingebildet, die zunehmende Beseitigung von Knappheitserscheinungen habe es uninteressant gemacht.

Gemeinschaftsarbeit

Die Messeleitungen von Frankfurt, Hannover und Köln haben jetzt (endlich) den Beschluß gefaßt, sich zu einer dauernden Gemeinschaftsarbeit zusammenzuschließen.

Auf zwei Rädern

Die erste Internationale Fahrrad- und Motorrad-Ausstellung, die vom 28. Oktober bis 4. November auf dem Messegelände im Frankfurt/M.

Beschwerdebuch

Die Hiller-Werke, Hamburg, haben eine Spezialröhre "MSC 2" für Ultrafrequenz entwickelt, und Hamburg hat ihnen im Niendorfer Naturschutzpark ein von elektrischen Störungen freies Gelände bewilligt.

Ostzonale Erpressung

Es ist bekannt, daß die sowjetzonalen Politiker sowie ihre Karlshorster Vorgesetzten dem Interzonenhandel einen wichtigen Platz in ihren Aktionen zugewiesen haben, und es ist gleichfalls kein Geheimnis, daß es unter ihren Wirtschaftsbeauftragten Männer gibt, die die politischen Eingriffe ihrer Herren in den Warenaustausch zwischen Ost- und Westdeutschland nur sehr mißvergnügt betrachten.

Die USA-Flottenkönigin

Es war ein großer Tag für Bremerhaven und für Deutschland, als in der Nacht zum 3. November das Flaggschiff der United States Line, der 33 532 BRT große Dampfer "America", am Kolumbuskai in Bremerhaven festmachte.

Es geht die Männer an

Voilà un homme!" sagte Napoleon in Erfurt, als er Goethe kennengelernt hatte. Was meinte er mit "komme"? Ein Mensch? Ein Mann? Die jüngste Napoleonforschung hat es herausgefunden: der Kaiser benutzte bei solchen Gelegenheiten gern korsische Kraftausdrücke, und im Korsischen ist "un komme" soviel wie im Bayrischen "ein Pfundskerl".

Die Remanzipierten

Ingrid ist fünfzehn Jahre alt. Sie besucht die zehnte Klasse einer Mädchenoberschule. Ihre Mutter, mit der sie zusammenlebt, ist Photographin, geschieden und hat noch für Ingrids drei jüngere Geschwister zu sorgen.

Der Fremdling

Diese Stimme ruft die Erinnerung an jene Jahre nach dem ersten Krieg herauf, da die Literatur, zugleich Kunstwerk und Manifest, auch hierzulande eine öffentliche Angelegenheit zu werden schien, und ein Novellenband den Titel tragen konnte: "Das Flötenkonzert der Vernunft".

Im Treibhaus

Mit dem Kreis der jungen deutschen Romanciers, die in einer krassen, kriminalistisch und politisch aufgezogenen Handlung ein Gleichnis der Nachkriegszeit und eine Analyse ihrer Werte und Unwerte zu geben versuchen, tritt nun von den älteren, nach Kasimir Edschmid, Frank Thieß in Wettbewerb.

Für das Schaltjahr 1952

Wochenabreißkalender auf Kunstdruckpapier. Reproduktionen zumeist nach klassischen Kunstwerken, einige davon in Vierfarbendruck, und vom Modernen: Franz Marc, Max Beckmann, Picasso, dazu kurze, überwiegend aphoristische Texte von Autoren des Verlages.

Aus den Unternehmungen

Hotelbetriebs-Aktiengesellschaft, Berlin W 15. Das Unternehmen wird in der HV die Bilanzen der Geschäftsjahre 1944 bis 1949, die DM-Eröffnungsbilanz und die Bilanz für das Geschäftsjahr 1949/50 verabschieden und die Umstellung des AK im Verhältnis 10:1 auf 2,1 Mill.

+ Weitere Artikel anzeigen