Belgrad, Anfang November

Es ist gut und nötig, Europa einmal von Südosten her zu sehen, besonders jetzt, da Frankreichs Außenminister Robert Schuman von seinem Kabinett die Genehmigung erhalten hat, in Straßburg im Europa-Rat auf eine baldige Föderation der europäischen Länder zu drängen und zu beantragen, daß ein gesamteuropäisches Parlament sobald wie möglich zusammentreten soll. Dieses starke Drängen mag entstanden sein aus der Enttäuschung darüber, daß die Verhandlungen über den Schuman- wie den Pleven-Plan keine Fortschritte machen, ja, daß für ihre Verwirklichung heute sehr viel geringere Aussichten bestehen als noch vor zwei Monaten. Man hat daher den neuen Schritt des französischen Kabinetts eine Flucht nach vorn genannt. Doch sollte man dies auf keinen Fall in einem absprechenden Sinne tun. Wenn dieser Appell Frankreichs kein Echo findet, wird der Zerfall Europas weiter fortschreiten. Eine Flucht nach vorn also ist die segensreiche Flucht vor diesem Zerfall.