Dr. E. London, Anfang. November Das Gesicht der neuen britischen Regierung trägt die Züge ihres Schöpfers. Winston Churchill hat sich nie durch persönliche Rücksichten leiten lassen, wenn höhere. Interessen auf dem Spiel standen.

Bei der neuen. Kabinettsbildung hat Churchill sehr entschieden die von Attlee wesentlich geringer geschätzte altenglische Auffassung wieder zu Ehren, gebracht, daß die oberste Leitung und Verantwortung nicht Fachleuten, sondern politischen Persönlichkeiten mit Urteilsfähigkeit und Tatkraft anvertraut werden, soll; den Fachleuten kommt nach Churchills Meinung besser beratende, koordinierende und überwachende Funktion zu. Auf der anderen Seite wurde durch die Heranziehung jüngerer Kräfte dafür gesorgt, daß der Elan des teams nicht durch übergroße Vorsicht der älteren Generation gefährdet wird. Und schließlich war Churchill noch darauf bedacht, die Schlüsselstellungen keineswegs den Tories der alten Schule, sondern modern denkenden Konservativen anzuvertrauen. Dies alles sind gesunde Regeln der Regierungsbildung, die sich aber nur bewähren können, wenn eine starke Persönlichkeit an der Spitze des ganzen Apparates steht.