Leider liegt Duisburgs Vorort Hamborn nicht ebenso nahe an einem Zentrum wirtschaftlichen Lebens wie Steinwerder gegenüber den St.-Pauli-Landungsbrücken. Es könnten sonst täglich weitere Millionen Menschen, Ausländer aus allen Teilen der Welt und Deutsche, an der Verödung industrieller Großanlagen die wirtschaftliche Nachkriegsstrategie der Besatzungsmächte ungezwungen betrachten. Was Blohm & Voss für den Handelsschiffbau an der Elbe ist, das ist für Stahl und Walzmaterial die August-Thyssen-Hütte AG in Duisburg-Hamborn. Kilometerlange Werksanlagen liegen auch 1951 noch in Friedhofsruhe da, gewaltige Eisenkonstruktionen ragen leblos in den vorwinterlichen Himmel, und im größten Werkshafen Europas drehen sich nur vereinzelt ein paar Kräne, um die Rohstoffe für eine zehnprozentige Beschäftigung heranzutragen.