Als der Schulsenator der Stadt Hamburg noch nicht Kultursenator war, übergab er einer Hamburger Maler-, Graphiker- und Architektengruppe ein halbzerstörtes Schulgebäude. Das war im März 1948. Er hielt zur Eröffnung eine Rede, in der er ausführte, daß der Wiederaufbau dieser Schule – den die neuen Mieter selbständig übernehmen wollten – "das Gsellenstück des Baukreises sei". Denn Baukreis nannte sich die Gruppe der Künstler. Sie hat in den letzten drei Jahren auf genossenschaftlicher Grundlage manchen Auftrag von Privatleuten, von der Industrie und auch von Hamburger Behörden erfüllt: sie war verantwortlich für die Ausstellung "Jugend dein Beruf", die das Arbeitsamt der (Hansestadt veranstaltete, sie wirkte mit bei der großen landwirtschaftlichen Ausstellung in diesem Sommer, kurz – sie hat manch Rühmliches geleistet. Vor allen Dingen hat sie vielen Künstlern Arbeit und Brot gegeben.