Von unserem Bonner Korrespondenten

R. S. Bonn, Ende Oktober

Zwischen der Landesregierung von Südbaden und dem Präfekten von Straßburg, der für den Straßburger Hafen zuständig ist, wurde kürzlich ein Vertrag über ein Verwaltungsstatut für den Kehler Hafen abgeschlossen. Die Bundesregierung hat diesen Vertrag inzwischen gebilligt.

Kehl war bekanntlich von der französischen Besatzungsmacht nach 1945 zum französischen Gebiet erklärt worden. So war der evakuierten deutschen Bevölkerung die Rückkehr in die Stadt verwehrt. Und lange sah es so aus, als wollte sich Frankreich wieder einmal, wie schon mehrmals seit 1679, hier einen rechtsrheinischen Brückenkopf sichern. Aber in der Washingtoner Außenministerkonferenz vom April 1949 hat Frankreich endlich einwilligen müssen, Kehl etappenweise innerhalb von vier Jahren zu räumen. Seither wurden einige Teile der Stadt freigegeben; mehrere tausend ehemalige deutsche Bewohner konnten nach Kehl zurückkehren.