Durch das Interview, das Bundeskanzler Dr. Adenauer der „Zeit“ gegeben habe, so sagte in der ersten außenpolitischen Debatte des Bundestages der sozialdemokratische Abgeordnete und stellvertretende Fraktionsführer Carlo Schmid, sei einiges an den Ausgangsbasen deutscher Außenpolitik zertrümmert worden. Von einer Basis aus aber, die zertrümmert worden sei, könne man nicht mehr operieren. Es seien in diesem Interview Angebote gemacht worden, die sich von vornherein mit dem Maximum der Forderungen des maximal Fordernden gedeckt hätten. Den gleichen Vorwurf, die deutschen Trümpfe vorzeitig aus der Hand gegeben zu haben, erhob der sozialdemokratische Parteiführer Dr. Schumacher. Nun – Anklagen von so gewichtiger Stelle verdienen es, daß man ihnen nachgeht.