Wenn die IG-Farbenindustrie AG nicht wäre, müßten wir sie jetzt schaffen“, so erklärte der stellvertretende Vorsitzende der Industrie-Gewerkschaft Chemie vor der Presse anläßlich der Überreichung der Stellungnahme der Gewerkschaften zur Neuordnung der IG-Farben. Diese Äußerung ist recht interessant, zumal sie wohl in dieser Form nicht in die wohlabgewogene „programmatische Erklärung“ hineingeplant war. Zunächst einmal bleibt die Frage offen: wieso nehmen die Gewerkschaften zur Frage der Neuordnung der IG-Farbenindustrie überhaupt Stellung? Sodann, wenn die Arbeitnehmerorganisation auch in diesem Punkte glaubt mitsprechen zu sollen: warum erklärt sie dann, man müßte eigentlich das gleiche Gebilde wieder schaffen, wie es bisher war?