Der Absetzung Wladyslaw Gomulkas als Generalsekretär der KP Polens, die im Sommer 1948 stattfand, ist jetzt mit der Konsequenz, die die Kommunisten aller Schattierungen bei der Vernichtung ihrer Gegner anzuwenden pflegen, als zweiter Akt der Ausschluß aus dem Zentralkomitee und allen anderen Parteiämtern gefolgt. Der dritte Akt, der gewöhnlich mit einem Prozeß beginnt und mit einer Hinrichtung endet, wird nicht lange auf sich warten lassen. Das mag das Signal zu einer Generalsäuberung sein, mit der überall gerechnet wird, seit die Sowjetunion durch die Person ihres Marschalls Rokossowsky in Warschau de facto die Macht übernommen hat.