Balder Olden schrieb mir 1934 aus Prag einen Brief, tönend von Plage und Klage und endigend mit dem schweren Satz: „Wenn das der Lebensabend ist, freue ich mich auf die Nacht.“ Um diese Nacht hat er noch vierzehn Jahre gerungen, entwurzelt, in fremdem Land, dann in fremdem Weltteil, von allen Sorgen des Leibes und der Seele gegeißelt, bis er an einem Oktobertag dieses Jahres in Montevideo freiwillig in sie einging. Er hat gemeinsam mit seiner Frau den Wunsch der Götter nach dem „kürzesten Weg ins All zurück“ erfüllt, wir wissen es, nicht als der erste und einzige der von Hitler aus der Heimat gesprengten Deutschen. Nicht alle gingen die Entwurzelung mit dem robusten Erfolg an, dessen Thomas Mann mit so hartnäckiger Unermüdlichkeit seine Wahl-Landsleute versichert.