Das geteilte Deutschland bereitet nicht nur den Politikern in Bonn und Ost-Berlin Kopfzerbrechen. Auch in Österreich empfindet man das gleichzeitige Bestehen von zwei deutschen Republiken als eine prekäre Situation. Und es ist nicht zu verkennen, daß nicht Österreich allein diesen Schwierigkeiten begegnet, sondern daß alle „Neutralen“ im kalten Kriege, wie beispielsweise Schweden, und die Schweiz heute vor der gleichen Frage stehen: Wird in Bonn eine defacto-Anerkennung der Sowjetzonen-Regierung als ein unfreundlicher Akt angesehen werden? Wir veröffentlichen hierzu den Standpunkt eines österreichischen Korrespondenten.